Schönenbach (Bregenzerwald)

Schönenbach gilt als eines der schönsten Vorsäße im Bregenzerwald. Hier wird noch die traditionelle Dreistufenlandwirtschaft gepflegt. (2017)
Die Kapelle von Schönenbach ist der Dreifaltigkeit geweiht, es werden aber auch die Heiligen Gallus und Jodok verehrt. (2012)
Der Innerraum der Kapelle ist einfach, aber liebevoll eingerichtet. (2012)
Ein Flügelbild an der Rückwand der Kapelle zeigt die Heiligen Gallus und Jodok mit dem Gekreuzigten. (2012)
Die Figur des heiligen Gallus an der rechten Langhauswand stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. (2017)
Die Statuen in den Chornischen – Maria mit Kind und Sankt Anna Selbdritt – stammen noch aus dem Mittelalter. Das Altarbild zeigt den Traum Josefs. Das Chorbogenkreuz ist ein Werk des späten 18. Jahrhunderts. (2017)
Schönenbach ist mit dem Auto über eine mautpflichtige Fahrstraße erreichbar. Das Vorsäß, das ein beliebter Ausgangs- und Endpunkt für Wanderungen ist, ist aber auch mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen. (2012)
Die Vorsäß-Siedlung Schönenbach mit seiner Kapelle. Ausflügler, Wanderer und Velofahrer finden hier in der Saison Rast-und Gaststätten. (2012)

Schönenbach liegt im hinteren Bregenzerwald auf etwa 1020 Metern über Meer. Es ist eine typische Vorarlberger Vorsäß-Siedlung, der in der bäuerlichen Dreistufenwirtschaft nach wie vor eine wichtige Rolle zukommt. Die Dreistufenwirtschaft hat im Alpenraum eine jahrhundertealte Tradition. Ende Mai treiben die Bauern ihr Vieh von den Höfen im Tal auf die saftigen Weiden der Vorsäße (Maiensäße). Von dort aus geht es – sobald Wetter und Vegetation es erlauben – weiter auf die noch höher gelegenen Alpen zur Sömmerung. Im Spätsommer kehrt das Vieh auf die Vorsäße zurück, wo das Gras inzwischen nachgewachsen ist, um dann im Herbst in feierlichen Alpabzügen wieder ins Tal zurückzukehren. So funktioniert traditionelle Landwirtschaft im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten! Die Dreistufenlandwirtschaft im Bregenzerwald wurde im Jahr 2011 ins Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen.

Schönenbach gehört zu den schönsten Vorsäßen Vorarlbergs. Hier richten sich selbst die Weidezeiten nach alten Traditionen und folgen möglichst dem Heiligenkalender. Das Vieh verbringt die Zeit von Ende Mai bis Sankt Kilian (8. Juli) sowie vom Heilig Kreuz-Tag (14. September) bis zum Gallentag (16. Oktober) auf dem Vorsäß. Damit hat der Festtag des heiligen Gallus für Schönenbach schon seit vielen Generationen eine ganz besondere Bedeutung. Es ist der Tag der Heimkehr des Viehs ins Tal. Und so ist es gut verständlich, dass Sankt Gallus in der Kapelle von Schönenbach hoch verehrt wird – neben der Dreifaltigkeit (als Hauptpatrozinium) und dem heiligen Jodok.

Die heutige Kapelle von Schönenbach stammt aus dem 17. Jahrhundert. Am Chorbogen ist die Jahreszahl 1697 angebracht. Sie steht auf freiem Feld am Eingang der Vorsäß-Siedlung. Das langgezogene Schiff bietet ausreichend Platz, weshalb die Kapelle auch gerne für Hochzeiten genutzt wird. Die Einrichtung ist einfach, aber liebevoll. Die Kunstobjekte – Gemälde und Statuen – stammen aus mehreren Jahrhunderten, die ältesten aus der Zeit um 1500.


Panorama
 
Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.
Literatur

Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung, früher: Institut für österreichische Kunstforschung, Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs, Vorarlberg, Wien 1983.

Ulmer, Andreas, Die Gotteshäuser Vorarlbergs in Wort und Bild, Bregenz 1934.

Kennen Sie noch weitere Literatur zu dieser Kirche? Helfen Sie mit, indem Sie uns diese mitteilen. Vielen Dank!

Stand: Dezember 2017