Oberuzwil

Die Pfarrkirche Sankt Gallus von Oberuzwil wurde am 8. September 1935 eingeweiht. Sie ist ein eindrückliches Zeugnis der Architekturbewegung des ›Neuen Bauens‹. (2015)
Der Grundstein konnte 1934 gelegt werden. Seit seiner Gründung im Jahr 1908 hatte der Kirchenbauverein rund 660‘000.– Franken gesammelt. (2013)
Die knappen Geldmittel ließen keinen prunkvollen und luxuriösen Kirchenbau zu. Dies stand freilich keineswegs Gegensatz zu den Forderungen des ›Neuen Bauens‹, wonach ein Bauwerk in erster Linie zweckhaft sein sollte. (2015)
Fritz Metzger (1898–1973), der Architekt der Oberuzwiler Sankt Gallus-Kirche, gilt als einer der bedeutendsten europäischen Kirchenbauer des 20. Jahrhunderts, ein herausragender Vertreter des ›Neuen Bauens‹. (2015)
Majestas Domini mit Heiligen: In der 1936 entstandenen monumentalen Altarwand des Diessenhofener Künstlers Carl Roesch (1884–1979) ist die ursprüngliche Chorgestaltung bis heute nachvollziehbar geblieben. (2015)
Vor den Bildnissen der Heiligen Maria (links) und Joseph (rechts) standen bis 1978 zwei Seitenaltäre. (Abbildung nach einer Fotografie im «Werk» 27/1937, Heft 4)
Vor den Bildnissen der Heiligen Gallus, Katharina (mit Rad) und Ida von Toggenburg (mit Hirsch) stand einst der Hauptaltar. (2015)
Eine überlebensgroße Statue des heiligen Gallus beherrscht den Eingang zur Pfarrkirche. Sie stammt vom Bildhauer Albert Schilling (1904–1987). (2013)

Die Bewohner von Oberuzwil waren im Mittelalter nach Jonschwil kirchgenössig. Als die Reformation mit gewaltiger Kraft das Toggenburg erfasste, wechselte auch der Jonschwiler Pfarrer Achilles Thalmann ins Lager der Neugläubigen. Ab 1527 fand in Jonschwil kein katholischer Gottesdienst mehr statt, bis er im Jahr 1541 auf Geheiß der Obrigkeit (der Fürstabtei St.Gallen) wieder eingeführt wurde.

In den Jahren, als die Jonschwiler Kirche den Katholiken verschlossen war, soll in Oberuzwil das erste Gebetshaus errichtet worden sein. Dort wurde an Sonn- und Fyrtägen und an Samstägen der Rosenkranz namentlich gebätet und täglich dreimal der Englisch Grueß gelütet. Für den Unterhalt der Kapelle war das Dominikanerinnenkloster Sankt Katharina in Wil besorgt, dem auch der Bauplatz gehörte. Doch nach dem Toggenburgerkrieg von 1712 verkaufte das finanziell schwer geschädigte Frauenkloster Grundstück und Kapelle, die in der Folge abgerissen wurde.

Der Abbruch ihres Gebetshauses mag den Katholiken von Oberuzwil wehgetan haben; doch es stand ihnen die Kirche von Jonschwil ja schon lange wieder offen. Diese mussten sie zwar mit den Reformierten teilen, doch hatte das Kloster St.Gallen dafür gesorgt, dass die Katholiken zahlreiche Vorteile bei der Kirchennutzung genossen. So war denn auch die Zahl der Katholiken in Jonschwil wieder stark angewachsen, während sich die Reformierten lieber in Oberuzwil niederließen.

Nach 1750 gab es außer dem reformierten Pfarrer praktisch keine Reformierten mehr in Jonschwil. Kein Wunder, dass sich Pfarrer Hans Konrad Blum in den 1750er-Jahren energisch für den Bau einer reformierten Kirche in Oberuzwil einsetzte und sogar versprach, einen namhaften Beitrag an den Neubau beizusteuern. Die evangelische Gemeinde konnte sich allerdings erst 1765 für den Bau einer eigenen Kirche in Oberuzwil entscheiden. Pfarrer Blum hatte inzwischen abgedankt, sein Angebot, 3000 Gulden an die Errichtung der Kirche beizusteuern, jedoch aufrechterhalten. 1766 konnte die reformierte Kirche Oberuzwil ihrer Bestimmung übergeben werden. Der ›Auszug‹ der Reformierten aus Jonschwil war unmissverständlich: 1767 bauten sie ihr Pfarrhaus in Jonschwil vollständig ab und in Oberuzwil wieder auf.

Da wollten die Oberuzwiler Katholiken natürlich nicht nachstehen. Sie bestürmten das Wiler Katharinenkloster, in Oberuzwil auch wieder ein katholisches Gotteshaus zu errichten. Erfolgreich. Im Herbst 1765 – also gerade noch kurz vor der reformierten Pfarrkirche – war die bis heute erhaltene Kapelle Sankt Katharina vollendet. Wenig später – 1768 – wurden auch die Oberuzwiler Katholiken von Jonschwil unabhängig. Zusammen mit ihren Glaubensgenossen von Bichwil bildeten sie die katholische Kirchgemeinde Bichwil-Oberuzwil, wobei die Bichwiler Sankt Mauritius-Kapelle zur Pfarrkirche erhoben, die Oberuzwiler Sankt Katharina-Kapelle fortan hingegen stark vernachlässigt wurde.

Im 19. Jahrhundert erlebte die Gegend von Uzwil eine industrielle Blüte und damit ein rasches Anwachsen der Bevölkerung. In der katholischen Pfarrkirche von Bichwil wurde es eng. So gründeten die Oberuzwiler 1908 einen Kirchenbauverein, mit der Vision, eine eigene Pfarrkirche zu errichten. Aus Kirchenopfern, Schenkungen, Steuern und Zinsen wurde ein Kirchenbau-Fonds geäufnet. Es entstand sogar ein 5-Rappen-Verein, dessen Mitglieder einen freiwilligen Beitrag von 5 Rappen pro Woche an den Fonds leisteten.

Am 15. April 1934 wurde an einer außerordentlichen Kirchbürgerversammlung der Bau einer katholischen Kirche in Oberuzwil beschlossen. Bereits am 16. Juli erfolgte der erste Spatenstich. Der Zürcher Architekt Fritz Metzger (1898–1973) war als Sieger aus dem Projektwettbewerb für den Kirchenbau hervorgegangen. Sein Projekt markiert ein eindrückliches Werk des ›Neuen Bauens‹ aus dem zweiten Viertel des 20. Jahrhunderts.

Am 8. September 1935 weihte der St.Galler Bischof Alois Scheiwiler die neue katholische Kirche Oberuzwil und stellte sie unter den Schutz des Landes- und Bistumspatrons Gallus. Gleichzeitig wurde Oberuzwil zur Pfarrei erhoben und erhielt mit August Wagner den ersten eigenen Pfarrer. 1978 wurde die Einrichtung des Chorraums an die liturgischen Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils angepasst, die beiden Seitenaltäre entfernt und ein Volksaltar errichtet. Weitere größere Eingriffe in die Architektur Metzgers sind nicht erfolgt, so dass sich die Oberuzwiler Katholiken heute über eine kunsthistorisch wertvolle Pfarrkirche Sankt Gallus freuen können.


Panorama
 
Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.
Literatur

Anderes, Bernhard; Hauser, Albert; Lehmann, Norbert (Hg.), allerHeiligen. Namens- und Kirchenpatrone, Schutzheilige, Nothelfer, Pfäffikon 1998.

Bischöfliche Kanzlei des Bistums St.Gallen, Personalverzeichnis der Diözese St.Gallen 2012, St.Gallen.

Deiss, Franz, Lebendiges kirchliches Leben. Die St.Gallus-Pfarrei Oberuzwil, in: Andreas Eisenring, Karl Beisbardt, Albert Billinger, Franz Deiss, Bruno Klaus, Mario Klaus, Beat Müller-Bachmann (Hg.), Oberuzwil. Drei Dörfer – eine Gemeinde 1803-2003. Jubiläumsschrift, Oberuzwil 2003, S. 49–51.

Deiss, Franz, Zur Ehre Gottes und im Dienste der Menschen. Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Oberuzwil-Jonschwil, in: Andreas Eisenring, Karl Beisbardt, Albert Billinger, Franz Deiss, Bruno Klaus, Mario Klaus, Beat Müller-Bachmann (Hg.), Oberuzwil. Drei Dörfer – eine Gemeinde 1803-2003. Jubiläumsschrift, Oberuzwil 2003, S. 45–48.

Eisenring, Andreas; Beisbardt, Karl; Billinger, Albert; Deiss, Franz; Klaus, Bruno; Klaus, Mario; Müller-Bachmann, Beat (Hg.), Oberuzwil. Drei Dörfer – eine Gemeinde 1803-2003, Jubiläumsschrift, Oberuzwil 2003.

Erhart, Peter; Kuratli Hüeblin, Jakob; Oberholzer, Paul, 1400xGallus, St.Gallen 2012.

Euw, Aloys von, Wenn Gallus und Otmar das Abenteuer wagen, Schwyz 2010.

Flury-Rova, Moritz; Haller-Vogel, Astrid; Hatz, Pierre; Hochreutener, Irene; Ledergerber, Niklaus; Niedermann, Michael; Rohner Kamerzin, Maria; Schindler, Martin Peter; Steinhauser-Zimmermann, Regula (Hg.), Denkmalpflege und Archäologie im Kanton St.Gallen 1997-2003, St.Gallen 2005.

Haag, Rolf; Krucker, Ingrid, Katharina-Kapelle auf dem Dofplatz Oberuzwil, Oberuzwil [2015].

Haller-Vogel, Astrid, Oberuzwil. Katholische Pfarrkirche St.Gallus, Innenrestaurierung 1997, in: Moritz Flury-Rova, Astrid Haller-Vogel, Pierre Hatz, Irene Hochreutener, Niklaus Ledergerber, Michael Niedermann, Maria Rohner Kamerzin, Martin Peter Schindler, Regula Steinhauser-Zimmermann (Hg.), Denkmalpflege und Archäologie im Kanton St.Gallen 1997-2003, St.Gallen 2005, S. 194–195.

[Katholische Kirchgemeinde Oberuzwil] (Hg.), St.Gallus Kirche Oberuzwil. Gedenkschrift zur Einweihung der St.Gallus-Kirche Oberuzwil, [Uzwil] 1935.

Koller, Edwin, Oberuzwil. Gemeinde im unteren Toggenburg, Oberuzwil 1961.

Leuenberger, E.; Neukomm, H., Die Bauausführung, in: [Katholische Kirchgemeinde Oberuzwil] (Hg.), St.Gallus Kirche Oberuzwil. Gedenkschrift zur Einweihung der St.Gallus-Kirche Oberuzwil, [Uzwil] 1935.

Leuzinger, Hans, Moderne Schweizer Architektur, in: Heimatschutz/Patrimoine 35/3 (1940), S. 115–124.

Metzger, Fritz, St.-Gallus-Kirche in Oberuzwil, in: Das Werk 24/4 (1937), S. 97–105.

Näf, Adolph, Heimatbuch. Sammlung historischer Schriften, Oberuzwil 1955.

Oberholzer, Paul, Die architektonische Gestaltung der St.Galluskirche, in: [Katholische Kirchgemeinde Oberuzwil] (Hg.), St.Gallus Kirche Oberuzwil. Gedenkschrift zur Einweihung der St.Gallus-Kirche Oberuzwil, [Uzwil] 1935.

Steiner, Die Innere Ausstattung der St.Galluskirche, in: [Katholische Kirchgemeinde Oberuzwil] (Hg.), St.Gallus Kirche Oberuzwil. Gedenkschrift zur Einweihung der St.Gallus-Kirche Oberuzwil, [Uzwil] 1935.

Stoffel, Robert, Streiflichter in die kirchlichen Verhältnisse von katholisch Oberuzwil, in: [Katholische Kirchgemeinde Oberuzwil] (Hg.), St.Gallus Kirche Oberuzwil. Gedenkschrift zur Einweihung der St.Gallus-Kirche Oberuzwil, [Uzwil] 1935.

Kennen Sie noch weitere Literatur zu dieser Kirche? Helfen Sie mit, indem Sie uns diese mitteilen. Vielen Dank!

Stand: Dezember 2017