Geschwend

Die Filialkirche von Geschwend hat neben dem heiligen Wendelin den heiligen Gallus als Patron. Sie ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts Versammlungsort der Kirchgemeinde Geschwend-Präg. (2014)
Sankt Wendelin ist der traditionelle Ortsheilige von Geschwend, Sankt Gallus jener von Präg. Beide Patrone sind im gemeinsamen Gotteshaus der Kirchgemeinde Geschwend-Präg vertreten. (2014)
Die Statuen der Kirchenheiligen Wendelin und Gallus sind im Chor der Kirche von Geschwend aufgestellt. Vor der Umgestaltung des Kirchenraums von 1965/66 zierten sie den Hochaltar. (2014)
Sankt Gallus war einst Patron der Kapelle von Präg, die jedoch im 19. Jahrhundert abgebrochen wurde. (2014)
Sankt Wendelin ist ein Schutzpatron der Bauern. Die Gegend von Geschwend ist auch heute noch landwirtschaftlich geprägt. (2014)

Die 1907 neu errichtete Kirche von Geschwend im Hochschwarzwald ist dem heiligen Wendelin geweiht. Als Nebenpatron wird Sankt Gallus verehrt, der Ortsheilige des Nachbardorfs Präg, das seit 1901 zusammen mit Geschwend eine Kirchgemeinde bildet.

Schon vor dem Bau der heutigen Kirche stand in Geschwend eine Kapelle, die dem heiligen Wendelin geweiht war. 1896 fiel sie jedoch einem Brand zum Opfer. Das neue, im neoromanischen Stil errichtete Gotteshaus wurde am 1. Oktober 1907 vom Freiburger Erzbischof Thomas Nörber geweiht.


Panorama
 
Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.
Literatur

Helm, Johannes, Die existierenden, verschwundenen und aufgegebenen Kirchen und Kapellen im Markgräflerland und in den angrenzenden Gebieten des ehemals vorderösterreichischen Breisgaues sowie des hochstiftlichen Amtes Schliengen. Versuch einer bau- und kunstgeschichtlichen Bestandsaufnahme, Müllheim/Baden 1989.

Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hg.), Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschriebung nach Kreisen und Gemeinden, Band VI. Regierungsbezirk Freiburg, Stuttgart 1982.

Kennen Sie noch weitere Literatur zu dieser Kirche? Helfen Sie mit, indem Sie uns diese mitteilen. Vielen Dank!

Stand: Dezember 2017