Urkundliche Ersterwähnung von Dielsdorf

Dielsdorf, 18. Juni 861

Abt Grimald verleiht an Ratpert den von ihm an das Kloster St.Gallen übertragenen Besitz in Steinmaur gegen Zins.

Christi igitur favente clementia Grimaldus abba monasterii sancti Galli. Complacuit mihi una cum consensu fratrum nostrorum et advocati nostri Ruadperti, ut res, quas Ratpertus ad sanctum Gallum contradidit, ei iterum per hanc precariam represtaremus, quod et ita fecimus. Tradidit enim nobis supradictus homo quicquid proprietatis habere visus est in loco, qui dicitur Steinicmura, et omne quod ei pater suus et mater sua dereliquerunt, hoc est edificiis, campis, pratis, pascuis, viis, silvis, aquis aquarumque decursibus, mobilibus et inmobilibus, quicquid dici vel nominari potuit, omnia ex integro ad predictum cenobium tradidit, pręter adquisitionem suam; ea videlicet ratione, ut easdem res ad se reciperet censumque annis singulis inde persolveret, id est II denarios ad basilicam in Theoluesthoruf sitam. Et si redimere voluisset, cum I solido id fecisset ad predictum monasterium. Et si uxor eius Rualind eum supervixisset, cum eodem censu hoc possideret et redimendi licentiam non haberet. Si autem precariam huius traditionis alicui de propinquis suis relinqueret, tunc ipse easdem res haberet censumque annis singulis, id est I solidum, persolveret et redimendi licentiam non habuisset. Si autem precariam predictam nulli de proximis suis dimisisset, tunc post obitum suum et uxoris suę ad predictum monasterium redirent perpetualiter possidende. Actum in loco, qui dicitur Theoluesthoruf publice, pręsentibus istis, quorum hic signacula continentur. Signu. Grimaldi abbatis et advocati sui Ruadperti, qui hanc precariam fieri decreverunt. + Hartmoti decani, + Erlaboldi prepositi. + Engilrammi portarii. + Ruadhohi hospitarii. + Vualthere sacratarii. + Paldirit cellararii. + Cotabreht camerarii et aliorum testium. + Reginger. + Ruadpret. + Ratpret. + Ruadhoh. + Theotirihc. + Reginhart. + Hiltibold. + Erchanbret. + Adalbret. + Engilbold. + Otine. + Petto. + Paldker. + Cotesman. + Otpret. + Pebo. + Altram. + Theotpret. Ego igitur Amalbret indignus monachus scripsi et subscripsi (SS). Notavi diem mercurii, XIIII kl. iul., anno XXII regni Hludouuici, sub Keroldo comite.

(Original: Stiftsarchiv Sankt Gallen, Urkunde III 248; Edition nach: Wartmann, Urkundenbuch SG, Nr. 484.)

Grimald, von Christi Gnaden Abt des Klosters des heiligen Gallus. Es hat mir mit Zustimmung unserer Brüder sowie unseres Vogts Ruadpert gefallen, dass wir die Güter, die Ratpert dem heiligen Gallus übergeben hat, ihm durch diese Lehensurkunde wieder zurückverleihen, was wir auch getan haben. Es hat uns nämlich der erwähnte Mann seinen rechtmäßigen Besitz im Ort, der Steinmaur genannt wird, übertragen, und alles, was ihm dort sein Vater und seine Mutter hinterlassen haben, nämlich Gebäude, Felder, Wiesen, Weiden Wege, Wälder, Wasser und Wasserläufe, mit allen beweglichen und unbeweglichen Dingen. Was immer genannt werden kann hat er, ausgenommen seine eigene Erwerbung, gänzlich dem genannten Kloster übertragen, unter der Bedingung, dass er diese Güter zurückerhalte und dafür jährlich einen Zins von zwei Denaren an die Basilika von Dielsdorf entrichte. Und wenn er die Güter zurückkaufen möchte, soll er das durch die Bezahlung von einem Solidus an das vorgenannte Kloster tun können. Und wenn ihn seine Gattin Rualind überleben sollte, so soll sie die Güter zum selben Zins besitzen, die Möglichkeit eines Rückkaufs aber nicht haben. Wenn er aber das Lehen einem seiner Verwandten hinterlassen möchte, so soll dieser die Güter innehaben und einen jährlichen Zins von einem Solidus entrichten, ohne die Möglichkeit zum Rückkauf zu haben. Wenn er aber das erwähnte Lehen keinem seiner Verwandten hinterlassen sollte, so fällt es nach seinem und seiner Gattin Tod zu ewigem Eigentum an das vorgenannte Kloster. Öffentlich geschehen im Ort, der Dielsdorf genannt wird, in Anwesenheit jener, deren Handzeichen hier aufgeführt werden. Zeichen des Abts Grimald und seines Vogts Ruadpert, welche diese Urkunde ausstellen ließen. + des Dekans Hartmut. + des Propsts Erlabold. + des Pförtners Engilram. + des Gästebetreuers Ruadhoh. + des Sakristeiverwalters Walther. + des Wirtschaftsverwalters Paldirit. + des Kämmerers Cotabreth wowie der übrigen Zeugen. + Reginger. + Ruadpret. + Ratpret. + Ruadhoh. + Theotirihc. + Reginhart. + Hiltibold. + Erchanbret. + Adalbret. + Engilbold. + Otine. + Petto. + Paldker. + Cotesman. + Otpret. + Pebo. + Altram. + Theotpret. Ich aber, der unwürdige Mönch Amalbret, habe dies  geschrieben und unterschrieben, am Mittwoch, am 14. Tag vor den Kalenden des Juli, im 22. Jahr des Königtums Ludwigs, unter dem Grafen Kerold.