Böhringen

Die Böhringer Sankt Gallus-Kirche von Süden her gesehen. Kirchenschiff und Turm aus Tuffsteinquadern wurden in den 1880er-Jahren im neugotischen Stil errichtet. Der weiß verputze Chor ist in seiner Substanz noch ›echt‹ gotisch und entstand um 1500. (2017)
Im Jahr 1939 war eine Innenerneuerung der Böhringer Kirche beschlossen worden, die der Kriegsausbruch aber zunächst verhinderte. Als die Umgestaltung 1951 dann realisiert werden konnte, führte Rudolf Yelin der Jüngere (1902–1991) das große Wandbild über dem Chorbogen (Matthäus 25) getreu der Vorlage von 1939 aus. (2017)
In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs gab es in Böhringen schwere Zerstörungen. Auch die Kirche wurde vom Artilleriefeuer getroffen, konnte aber weiterhin benutzt werden. (2013)
Der spätgotische Chor aus der Zeit um 1500 ist der Stolz der Böhringer Kirche. (2017)
Ein Schlussstein im Chor zeigt den Kirchenpatron Gallus, weitere Schlusssteine den Pestpatron Sebastian, Sankt Nikolaus und die Jungfrau Maria. (2017)
Die Sankt Gallus-Kirche liegt am östlichen Ortsrand von Böhringen. (2017)

Über die Frühzeit von Böhringen lässt sich nur wenig sagen. Die Endung des Ortsnamens auf -ingen lässt auf eine frühe Besiedlung schließen. Schriftlich tritt der Ort auf der Schwäbischen Alb allerdings erst im Hochmittelalter in Erscheinung. Heute gehört Böhringen zur Gemeinde Römerstein.

Die Pfarrkirche von Böhringen findet in einer um 1192 ausgestellten Urkunde ihre erste Erwähnung. Damals schenkte Pfalzgraf Rudolf von Tübingen den vierten Teil der Kirche – zusammen mit weiteren Gütern – an das Zisterzienserkloster Bebenhausen. Er hatte die Besitzungen kurz zuvor von Albert von Sperberseck übernommen, dessen Familie die Herrschaft über Böhringen innehatte. Die Stammburg der Herren von Sperberseck – heute eine Ruine – lag nur wenige Kilometer nördlich des Dorfes.

Die Patrone der Böhringer Pfarrkirche begegnen uns erst im Jahr 1437: Die Jungfrau Maria und Sankt Gallus. In späteren Zeugnissen findet die Gottesmutter keine Erwähnung mehr. Ob wir daraus schließen dürfen, dass Gallus die (ursprüngliche?) Patronin Maria verdrängt hat, ist aber ungewiss – genauso ungewiss wie die Entstehungszeit der ältesten Böhringer Kirche, über die es keine archäologischen Befunde gibt.

Seit dem Spätmittelalter war Böhringen württembergisch. Den Kirchensatz kaufte Graf Ludwig I. im Jahr 1444 den Herren von Schilling ab. Die Württemberger (Herzog Ulrich/Herzog Christoph) führten in Böhringen – wie auch sonst in ihrem Herrschaftsgebiet – die Reformation durch. Ihren Verlauf in Böhringen können wir nicht im Detail nachverfolgen. Der Übergang zur neuen Lehre scheint während der langen Amtszeit (1530–1576) von Pfarrer Markus Reinhard ohne größeres Aufsehen stattgefunden zu haben.

Die Böhringer Sankt Gallus-Kirche war einst von einer starken, fast sechs Meter hohen Wehrmauer umgeben. Hinter ihr suchte die Bevölkerung in Kriegszeiten Schutz. Der Ausbau zur Wehrkirche erfolgte wohl schon im Mittelalter, ein genauer Zeitpunkt lässt sich jedoch nicht ermitteln. Möglicherweise wurde die Befestigung im Vorfeld des Dreißigjährigen Kriegs noch verstärkt. Im Verlauf dieses schrecklichen Kriegs, namentlich nach der Schlacht bei Nördlingen (6. September 1634), wurde Böhringen fast vollständig zerstört. Wenn auch die Bevölkerung in der Wehrkirche Sankt-Gallus Schutz fand, so war damit das Elend doch nicht abgewendet, sondern nur aufgeschoben. Denn auf die Zerstörung der Häuser und Höfe folgten Hunger und Seuche. Im Jahr 1635 starben in Böhringen 500 Menschen an der Pest.

Die Böhringer Kirchhofmauer, die mit Schießscharten und einem Wehrgang umgeben war, blieb bis im 19. Jahrhundert bestehen. Dann wurde sie etappenweise abgetragen – 1830 und 1854 im Rahmen von Friedhofserweiterungen, 1883 für den Neubau der Böhringer Kirche. 1967 wurden dann auch die letzten noch übrig gebliebenen Reste der alten Wehrmauer abgebrochen.

Schon seit dem 18. Jahrhundert war die Böhringer Sankt Gallus-Kirche zu klein für die stetig wachsende Gemeinde. Verschiedene bauliche Maßnahmen brachten zwar kurzfristige Verbesserungen, aber keine definitive Lösung des Platzproblems. Für einen Neubau fehlte der Kirchenkasse – ›dem Heiligen‹ – jedoch das Geld. Vor der Reformation hatten die Einkünfte des ›Heiligen‹ noch aus dem Kleinen und Großen Zehnt der abgabepflichtigen Kirchgenossen bestanden und war damit hoch genug bemessen, um in Böhringen neben einem Pfarrer auch die Kirche zu erhalten und wenn nötig zu ersetzen. Seit der Reformation beanspruchte jedoch die württembergische Herrschaft den Großen Zehnt für sich und bestritt damit ihre eigenen Aufwendungen. Das Nachsehen hatte die Böhringer Kirche.

Nicht nur in Böhringen verhinderte die ›Zweckentfremdung‹ des Großen Zehnten durch die weltliche Herrschaft einen Kirchenneubau. Zahlreiche Gemeinden prozessierten damals gegen den württembergischen Staat und forderten, dieser habe als Empfänger des Großen Zehnten die Kirchenbaulast zu tragen. Im Jahr 1862 entschied sich auch Böhringen für einen Prozess, denn die vorreformatorischen Urkunden schienen ihrem ›Heiligen‹ klar Recht zu geben. Doch erst zehn Jahre später, in dritter Instanz, wurde die Böhringer Forderung anerkannt. Theoretisch. Der Zivil-Senat in Tübingen stellte zwar fest, dass gemäß den alten Urkunden die Baulast für die Böhringer Kirche eindeutig aus den Erträgen des Großen Zehnten zu bestreiten seien. Nur: Bereits 1852 waren die alten Zehnten abgelöst und durch andere Abgaben ersetzt worden. Die staatliche Domänenverwaltung stellte sich nun auf den Standpunkt, dass mit den Zehnten auch die damit einst verbundenen Verpflichtungen erloschen seien. Böhringen hatte es verpasst, seine – berechtigten – Ansprüche rechtzeitig geltend zu machen. Immerhin zeigte sich die Königliche Domänendirektion – nach mehreren Rekursen – kompromissbereit und steuerte 15‘000 Gulden, die Hälfte der 1849 veranschlagten Bausumme, an die Neuerrichtung der Sankt Gallus-Kirche von Böhringen bei. Der im neugotischen Stil geplante Bau konnte 1883 endlich in Angriff genommen und am 16. Mai 1886 eingeweiht werden.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs musste auch Böhringen noch das Leid des Kriegs erfahren. Nach einem einleitenden Luftangriff am 20. April 1945 eroberten amerikanische Bodentruppen zusammen mit verbündeten Einheiten den Ort. Vier Gemeindemitglieder und sieben deutsche Soldaten kamen um, fast kein Haus blieb unbeschädigt. Auch die Sankt Gallus-Kirche wurde getroffen. Ein Granateneinschlag beschädigte fünf Kirchenfenster schwer. Bereits am 25. April räumten die Alliierten den Ort wieder. Zuvor brannten sie aber noch das Böhringer Schulhaus nieder, das der Deutsche Volkssturm als Waffenlager missbraucht hatte. Die Solidarität mit den Kriegsgeschädigten war groß. Bald schon nahm die Böhringer Bevölkerung den Wiederaufbau in Angriff.


Panorama
 
Dieser Inhalt benötigt HTML5/CSS3, WebGL, oder Adobe Flash Player Version 9 oder höher.
Literatur

Ein Raum für alle. Innensanierung St.Galluskirche Böhringen 2016, [Böhringen] [2016].

Haid, Wendelin, Liber decimationis cleri Constanciensis pro Papa de anno 1275, in: Freiburger Diözesanarchiv 1 (1865), S. 1–303.

Hoffmann, Gustav, Kirchenheilige in Württemberg, Stuttgart 1932 (Darstellungen aus der Württembergischen Geschichte 23).

Hundsnurscher, Franz, Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 16. Jahrhundert, Stuttgart 2008-2010.

Krebs, Manfred, Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 15. Jahrhundert, in: Freiburger Diözesanarchiv 66-74 (1939-1954).

Maurer, Hans-Martin, Die hochadligen Herren von Neuffen und von Sperberseck im 12. Jahrhundert. Eine personengeschichtliche Untersuchung, in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 25 (1966), S. 59–130.

Pietschmann, Dieter-Robert, Kirchenburgen in Baden-Württemberg, Weinheim-Sulzbach 2004-2011.

Staerkle, Paul, Von den Sankt Gallus-Patrozinien, in: Bischöfliches Ordinariat und Katholischer Administrationsrat St.Gallen (Hg.), Sankt Gallus Gedenkbuch. Zur Erinnerung an die Dreizehnhundert-Jahr-Feier vom Tode des heiligen Gallus am 16. Oktober 1951, St.Gallen 1952, S. 48–74.

Strähle, Ernst, Sankt Gallus in Böhringen. Die Geschichte einer Dorfkirche, Böhringen 1985.

Kennen Sie noch weitere Literatur zu dieser Kirche? Helfen Sie mit, indem Sie uns diese mitteilen. Vielen Dank!

Stand: Dezember 2017